Auf die richtige Baufinanzierung kommt es an

In Zeiten niedriger Zinsen wird der Hausbau ist Traum vom Eigenheim für viele Menschen finanzierbar. Ob Eigentumswohnung oder gleich ein eigenes Haus, eine Immobilie ist immer noch die beste Altersvorsorge.

Wie finanziert man eine Immobilie richtig?

Weitere Infos zum Thema Finanzierung Haus im Ratgeber von http://www.immobilienspot.com.

Die häufigste in Deutschland gewählte Baufinanzierung ist über die eigene Hausbank in Kombination mit einem Bausparvertrag. Dies ist zwar ein sehr bequemer Weg denn die Volksbanken und Sparkassen bieten alles aus einer Hand. Jedoch ist die Finanzierung des Eigenheims über die Hausbank meist auch recht kostspielig. Einen niedrigeren Zins hingegen erhält man oftmals von den Baugeld Spezialisten. Dies können freie Berater, Internetbanken oder Banken, welche sich auf Baukredite spezialisiert haben, sein. Bei der richtigen Auswahl des Kreditgeber muss unbedingt Verglichen werden. Freie Berater nehmen diese Arbeit für Sie in die Hand was natürlich mit Kosten verbunden ist. Besser ist da die eigene Recherche im Internet oder direkt bei den Banken. Eine Eigenheim ist für die meisten Menschen eine große Investition. Lassen Sie sich nicht drängen und suchen Sie Ihren Geldgeber in Ruhe aus.

Welche Möglichkeiten der Baufinanzierung gibt es?

Der wichtigste Faktor zur Finanzierung ist Eigenkapital. Es sollten mindestens 20% der Anschaffungskosten als Eigenkapital bereitstehen. Hierbei muss es sich aber nicht unbedingt um Sparguthaben handeln, auch Eigenleistungen am Bau können in den Finanzplan einfließen. Ein Bausparvertrag ist immer noch eine sehr Möglichkeit eine kostengünstige Finanzierung zu gewährleisten. Ist die Ansparphase vorüber, kann man über die gewünschte Darlehenshöhe frei Verfügen. Wer ein eigenes Grundstück besitzt, für den bietet sich eine Hypothek an. Die Hypothek dient zur Absicherung Ihres Kredites und bietet sich auch in Fällen an, wo wenig oder kein Eigenkapital zur Verfügung steht.

Haben Sie eine konkrete Anfrage, geben Sie einfach Ihre Kontaktdaten rechts ein.

Demographische Entwicklung in meiner Stadt

Die Bertelsmann Stiftung hat eine kostenlose App für iPhone, iPod und iPad erstellt, die die dempgrapfische Entwicklung einer bestimmten Stadt oder Gemeinde aufzeigt.
Einfach vom AppStore den “wegweiser demographie” herunterladen und staunen.
Bei der Prognose fragt man sich zurecht, wie die gesetzlichen Umlagesystem wie Rentenversicherung, Pflegeversicherung oder die gesetzliche Krankenversicherung dauerhaft finanziert werden sollen.

Prognose 2013

Prognose 2013 -  oder besser: Prognosen und was sie wert sind.

Trotz Maya Kalender ist die Welt im Dezember 2012 nicht untergegangen. Anfang 2013 hatten wieder Wahrsager und Gurus Hochkonjunktur. Für 2013 wird alles Mögliche und Unmögliche vorhergesagt und eines ist sicher: Irgendjemand wird recht behalten.

Was hat das jetzt mit Geldanlage zu tun? Auch hier geben hochrangige Experten jedes Jahr ihre Prognosen ab. „Die Welt“ hat die Vorhersagen für Ende 2013 von 32 Analysten und Experten veröffentlicht. Einige Beispiele:

 

Jahresendstand 2013 vom DAX:

Capital Economics: 6.200 Punkte

Nomura: 8.890 Punkte

Unterschied: 43%

 

Jahresendstand 2013 vom Euro Stoxx 50:

ING Groep: 2.200 Punkte

Bremer Landesbank: 3.300 Punkte

Unterschied: 50%

 

Goldpreis Ende 2013:

Deka Bank: 1.680 Dollar

Deutsche Bank: 2.100 Dollar

Unterschied: 25%

 

Rendite 10 jähriger Bundesanleihen Ende 2013:

HSBC: 1,20%

Berenberg Bank: 2,50%

Unterschied: 108%

 

Auch hier gilt: Irgendjemand wird Recht behalten und dann von den Medien als großer „Guru“ gefeiert.  Aber ist das Ganze nicht nur ein Theaterspeil um eigene Interessen und Entscheidungen zu vertreten? William Bernstein hat in „The Intelligent Allocator“ schon richtig erkannt:

 

 „Es gibt drei Gruppen von Investoren, seien es nun Groß- oder Kleinanleger:

Erstens jene, die nicht wissen, in welche Richtung sich der Markt bewegt, zweitens jene, die nicht wissen, dass sie es nicht wissen, und drittens, jene, die wissen, dass sie es nicht wissen, deren Lebensunterhalt jedoch davon abhängt, dass es so scheint, als ob sie es wüssten.“

 

Die zweite und dritte Gruppe sind die Hauptdarsteller dieses Theaters.

Alle die verstehen, dass Börsen nicht prognostiziert werden können dürfen diesem alltäglichen Theater keine Aufmerksamkeit schenken, um ihre Anlageziele zu erreichen! Um Vermögensaufbau erfolgreich zu betreiben ist die Strategie entscheidend und das Wissen, Märkte nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt prognostizieren zu können.

 

Möchten Sie mehr erfahren, füllen Sie einfach das Formular auf der rechten Seite aus.

UNISEX – Änderungen ab 21.12.2012

Wichtige Information – bitte unbedingt lesen!!!!


Als Ihr Versicherungsmakler berate ich unabhängig und aktuell. Eine gesetzliche Veränderung zur Gleichbehandlung von Männern und Frauen bei Versicherungen (Unisex) wird ab 21.12.2012 unwiderruflich gelten.

Aus der angehängten Tabelle können Sie zukünftige Veränderungen einfach ablesen. Für Männer werden z.B. private Pflege- und Rentenversicherungen erheblich teurer. Sollten Sie Veränderungen in Ihrer Altersversorgung planen, so sollten Sie dies noch bis spätestens Anfang Dezember 2012 (damit Sie keine Nachteile erleiden) vornehmen.

 

Checkliste: Auswirkungen für Männer/Frauen durch die Einführung von Unisex-Tarifen ab 21.12.2012

 


Versicherungsart

Auswirkung auf Männer

Auswirkung auf Frauen

Private Krankenversicherung

+++

Krankenzusatzversicherung

+++

Pflegerentenversicherung

+++

Pflegezusatzversicherung

+++

Private Rentenversicherung

+++

Risikoversicherung

+++

Kfz-Versicherung

+++

Berufsunfähigkeitsversicherung

+++

Unfallversicherung

+++

Sterbegeldversicherung

+++

 

Wird teurer: Jetzt handeln!     +++ Wird günstiger

Altverträge sind nicht von der Umstellung betroffen

Alle genannten Regelungen bezüglich der Einführung der Unisex-Tarife betreffen nur Vertragsneuabschlüsse. Alle Verträge, die bis zum 21. Dezember 2012 abgeschlossen werden, bleiben unangetastet (gem. Gutachten des Verfassungsrechtlers Prof. Dr. Dr. Josef Isensee).

 

Der Stichtag 21.12.2012 bezieht sich auf das Datum der Policierung. Der Versicherungsbeginn kann davon abweichen. Möchten Sie nähere Informationen, hintelassen Sie einfach rechts eine Nachricht.

Vorläufige Rechnungsgrößen der Sozialversicherungen 2013

Vorläufige Rechnungsgrößen der Sozialversicherungen 2013

(Stand: 05.09.2012)

 

Beitragsbemessungsgrenzen (Jahreswerte):

Kranken- und Pflegeversicherung:  47.250,- Euro

Renten- und Arbeitslosenversicherung:   69.600,- Euro (West), 58.800,- Euro (Ost)

Knappschaftliche Rentenversicherung:   85.200,- Euro (West), 72.600,- Euro (Ost)

Versicherungspflichtgrenze:   52.200,- Euro, für alle, die am 31.12.2002 privat krankenversichert waren 47.250,- Euro

 

Alle Werte vorläufig und ohne Gewähr.

Kursindex oder Performanceindex?

DAX, Dow-Jones, Nikkei, Euro-Stoxx usw. Es gibt viele Indizes, die die Entwicklung der jeweiligen Märkte abbilden sollen. Es ist aber kaum bekannt, dass es zwei unterschiedliche Arten der Indexberechnung gibt.

 

Einmal den sog. Kursindex. Dabei werden einfach die aktuellen Kurse der Wertpapiere, die den Index bilden addiert. Meistens werden dann noch die einzelnen Aktien nach Größe und Umsatz gewichtet. Die meisten der weltweit gängigen Indizes werden auf diese Weise berechnet.

 

Eine Ausnahme bildet der Dax. Hier handelt es sich ume einen sog. Performanceindex. Er stellt nicht nur einfach die Kursentwicklung dar, sondert berücksichtigt auch Ausschüttungen wie z.B. Dividenden.

 

Beispiel: Eine Musterfirma Aktie kostet am 30.05. 100,- Euro. Am 31.05. zahlt Musterfirma eine Dividende von 5,- Euro. Gibt es ansonsten keine Veränderung, ist die Aktie am 01.06. 95,- Euro wert (auf dem Kurszettel wird der Kurs mit "95,- ex." für ex Dividende dargestellt). Ein Anleger hätte nun 5,- Euro Dividende plus eine Aktie im Wert von 95,- Euro, also zusammen 100,- Euro und keine Veränderung in der Wertentwicklung. Ein Performanceindex würde am 01.06. die Musterfirma mit 100,- Euro bewerten, ein Kursindex mit 95,- Euro.

Jetzt wird in den Medien und in vielen Beratungen häufig der Dax als Performanceindex z.B. mit der Entwicklung des Dow Jones als Kursindex verglichen. Da man hier Äpfel mit Birnen vergleicht sind die Schlüsse, die daraus gezogen werden sehr fragwürdig.

In den letzten 3 Jahren (Stichtag 20.01.2012) hat sich der Dax von 4297,42 auf 6404,39 Punke entwickelt oder ist um 51,05% gestiegen. Als Kursindex wäre die Entwicklung von 2717,35 Punkten auf 3633,13 Punkte oder eine Steigerung um 35,52 Punkte. Der Unterschied in 3 Jahren beträgt also fast 50%!

Beitragsentwicklung der privaten Krankenversicherung

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsentwicklung der privaten Krankenversicherungen in den letzten 10 Jahren (2002 bis 2012) untersucht.

Bei den untersuchten knapp 1700 Tarifkombinationen ergab sich ein Schnitt von 4,6% Beitragssteigerung pro Jahr. In der Regel waren die Steigerungen bei Männern etwas höher als bei Frauen. Auffällig ist jedoch die breite Streuung. So hatten die stabilsten Tarife eine jährliche Anpassung von unter 1%, wohingegen am anderen Ende der Skala jährliche Steigerungen von über 12% ermittelt wurden. Es kommt also bei der Auswahl einer privaten Krankenversicherung nicht nur auf das aktuelle Preis-/Leistungsverhältnis an, sondern auch darauf, wie solide die Tarife langfristig kalkuliert sind. Eine Garantie für die Zukunft kann zwar niemand abgeben, aber ein guter Makler kann mit seinem Wissen und seiner Erfahrung gute Empfehlungen geben.

Möchten Sie weitere Informationen oder haben Sie Fragen, füllen Sie einfach das Formular rechts aus.

Riester lohnt sich doch!

Das Institut für Transparent in der Altersvorsorge (ITA) rund um den anerkannten Experten Dr. Mark Ortmann hat eine empirische Studie zu Riester Verträgen vorgelegt. Das Besondere an dieser Studi ist, dass "echte" Verträge als Grundlage verwendet wurden und nicht mt Annahmen und Hochrechnungen gearbeitet wurde.
Es zeigte sich, dass auch unter nicht so günstigen Voraussetzungen ein Riestervertrag eine sinnvolle und rentable Altersvorsoge ist.
Allerdings wurden auch Schwächen aufgedeckt. Insbesondere die Transparenz der Verträge und die Bereitschaft der Gesellschaften wirklich alle Kosten offenzulegen ist nach wie vor sehr gering.

Eine Zusammenfassung der Studie gibt es unter http://www.ita-online.info/Content/downloads/2012/Zusammenfassung_Riester_Studie.pdf


Finanzservice Glockner ist umgezogen

Endlich ist es geschafft. Nach einer spannenden Bau- und Umzugsphase ist sind wir am neuen Standort angekommen. Den unabhängigen "Geldfachmann" finden Sie ab sofort unter der neuen Adresse

Finanzservice Glockner
Ralf Glockner
Stephanusweg 3
87499 Wildpoldsried

In dem neu gebauten Wohn- und Bürogebäude kann ich meine Kunden in sehr angenehme Atmosphäre noch besser und individueller über alle Fragen des Geldes beraten. Besuchen Sie mich doch einmal.

KanAm Grundinvest Fonds wird aufgelöst

Der  KanAm Grundinvest Fonds (WKN: 679180; ISIN: DE0006791809) wird aufgelöst. Die Verwaltung des Sondervermögens wurde von der Kapitalanlagegesellschaft zum 31. Dezember 2016 gekündigt. Im Zuge dieser Auflösung plant die Kapitalanlagegesellschaft halbjährliche Auszahlungen an die Anteilinhaber vorzunehmen, erstmals im zweiten Quartal 2012.

Was passiert jetzt und was bedeutet das für die Anleger?

Die Fondsgesellschaft hat den Handel mit Anteilen (Kauf und Verkauf) eingestellt (ein Handel über die Börde ist weiterhin möglich – üblicherweise mit hohen Abschlägen in so einer Situation) und verkauft alle Immobilien aus dem Bestand in den nächsten Jahren. Die Verkaufserlöse werden den Anteilseignern dann ausbezahlt.

 Die Vorgehensweise und einen sehr guten „Fragen und Antworten“ Bereich findet man auf der Internetseite der Fondsgesellschaft:

http://www.grundinvest.kanam-grund.de/

 

 

  • Kalender

    Dezember 2016
    M D M D F S S
    « Jan    
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031